Verlinkt

Actionfotografie mit Hund

Wer seinen Hund oder sonstige schnell bewegliche Teile fotografieren möchte, kennt die Probleme vermutlich: das Motiv ist nicht scharf oder im Moment, in dem man den Auslöser drückt, schon nicht mehr in Front der Linse oder hat den Kopf schon wieder abgewendet und so weiter… Gerade als Fotolaien kann einen das schon mal an den Rand der Verzweiflung bringen, jedenfalls ergeht es mir regelmäßig so, wobei ich merke, dass mir mit meiner Nikon D7000 verhältnismäßig mehr Fotos gelingen und gefallen als mit der auch guten Nikon D7800. Gutes Werkzeug hilft eben immer. Wem diese Probleme nicht fremd sind, dem empfehle ich den aktuellen Beitrag „10 Tipps für Fotos von Hunden in Action„von Patrick Ludolph auf seinem Fotoblog. Patrick gibt dort einige grundlegende und leicht umsetzbare Tipps, wie Fotos von bewegten Hunden besser gelingen und so den einen oder anderen Frust vermeiden können.

paddy-pinscher

Foto: Patrick Ludolph, http://www.neunzehn72.de

Außerdem hat Patrick gerade einen niedlichen kleinen Pinschermix in Pflege, für den er ein gutes und dauerhaftes Zuhause sucht. Der kleine erinnert mich sehr an Filou und würde eigentlich auch gut zu Patricks eigener Hündin Scampi passen. Vielleicht etwas für Euch oder jemanden, den Ihr kennt, daher den Beitrag gerne auch teilen. Ich wünsche dem Kleinen alles Gute für den Rest seines neuen Lebens.

Advertisements
Standard

Ein Gedanke zu “Actionfotografie mit Hund

  1. Hallo Jörg und Filou,
    über die Facebookgruppe haben wir zu euch gefunden.
    Die von dir beschriebenen Fotoprobleme kenne ich nur zu gut. Im Zuge meiner Ausbildung war Fotografie ein Jahr lang Hauptfach, daher ist mir bewusst, wie unzureichend die Qualitöt meines Fotohandys ist. Obwohl es dafür schon recht gute Ergebnisse auspuckt. Du hast recht – gutes Werkzeug ist durch nichts zu ersetzen.
    Dem kleinen Pinschermix alles Gute bei seiner Suche nach einem neuen Zuhause!
    Liebe Grüße,
    Mara und Abra

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.