Filou, Unterwegs

Wiedererkennungswert

Am Wochenende ist Filou bzw. seine menschliche Begleitung nun schon zum wiederholten Male aufgrund dieses Blogs hier erkannt worden. 🙂 Ich selbst bin im Umfeld der Hundeschule schon das eine oder andere Mal angesprochen worden,

was aber meiner Meinung nach noch nicht besonders bemerkenswert ist. Aber am Samstag war Filou nachmittags bei meinen Eltern, die mit ihm in der Stadt waren, dort wurden Sie dann von Bekannten von mir, die meine Eltern gar nicht kennen, anhand des Hundes identifiziert und angesprochen, was laut meinen Eltern zu einem netten Gespräch wurde. Ohne Filou und seinen Blog, wäre man aneinander vorbei gelaufen. Für was so ein Blog dann doch alles taugt, aber Filou ist ja auch eine besondere Mischung und hat durchaus Wiedererkennungswert.  Außerdem zeigt sich wieder, dass man mit Hund automatisch und leichter Sozialkontakte herstellen kann.

Advertisements
Standard

2 Gedanken zu “Wiedererkennungswert

  1. … das kann gut sein, oder auch schlecht: In meinem Fall muss ich meine Hunde extra gut im Griff haben, eben weil jeder weiß, wer ich bin, wildfremde Leute strahlend an mir vorbeilaufen und sagen, „Ich kenne Sie!“ oder ich höre, wie sie im Vorbeigehen zueinander sagen: „Doch, die kannste googeln!“ Neulich war ein Herr sehr erbost, der auf einem dunklen Parkplatz stand und von Fritz fürchterlich verbellt wurde, der sich einfach wahnsinig erschreckt hatte. Er drohte mir gleich mit einer Anzeige, denn: „Sie sind hier ja bekannt!“

    • „…oder auch schlecht“ wie fast alles also auch hier eine zweite Seite der Medaille. Mit so Kanaillen (Wort kommt witzigerweise glaub ich vom lateinischen canis=Hund) und einer gewissen Feindseligkeit (meist wegen Hundehaufen, die andere liegen gelassen haben) muss man sich als Hundehalter rumschlagen und sich damit abfinden. Wir hatten erst einmal eine heftigere Auseinandersetzung, da es ein „Hundehasser“ etwas übertrieben hatte und uns sehr rüde von dem öffentlichen Bürgersteig vor seinem Haus vertreiben wollte, obwohl Filou nichts gemacht hat, nur, weil er eben Hund war. Es wäre vermutlich auskömmlicher, wenn viele Hundehalter etwas mehr Rücksicht nähmen auf die restliche Umwelt und man umgekehrt bzw. nicht gleich eine solche Feindseligkeit gegenüber Hunden an den Tag gelegt würde. Im Übrigen sind die Vorwürfe wenn meist den Besitzern zu machen, nicht den Hunden, aber da hört bei vielen das Differenzierungsvermögen offenbar auf.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.