Filou

Vergleichs-DNA-Test

In meinem allerersten Blogbeitrag habe ich von dem DNA-Test berichtet, den ich von Filou bei CanisMix habe machen lassen. Das Ergebnis von CanisMix könnt Ihr hier sehen. Die Abwicklung und die Informationsmöglichkeiten über die angegbenen Kontaktdaten dort waren sehr gut und ich kann diesen Anbieter, bei dem man die DNA-Analyse zwischenzeitlich für 88,50 Euro machen lassen kann, ohne Einschränkung empfehlen.

Zwischenzeitlich war ich auf einen weiteren Anbieter gestoßen, der DNA-Analysen für Hunde anbietet, die ähnlich lautende Firma Canix. Nach kurzem Überlegen, ob ich nochmal fast 90 Euro für einen „Vergleichs-DNA-Test“ investieren sollte, habe ich mich dafür entschieden.

Der Ablauf bei Canix ist der Gleiche wie bei CanisMix, auch der Preis von 87,90 ist nahezu identisch. Man bestellt zwei Teststäbchen, mit denen man eine möglichst nicht verunreinigten Schleimhautabstrich aus dem Mund bzw. den Backentaschen des Hundes entnimmt und dann in der mitgelieferten Umverpackung zurück sendet. Nach 3-4 Wochen erhält man dann das Testergebnis. Auch die Auswertungen und Eingruppierungen der Testergebnisse sind eigentlich gleich. Auch bei Canix sind lediglich 80 Prozent der Hunderassen in der DNA-Datenbank vorhanden, so dass es schlimmstenfalls also auch zu Tests ohne Ergebnissen kommen kann. Bei Canix nur per E-Mail, bei CanisMix auch per Post auf Papier. Auch sonst hat mir der Ablauf bei CanisMix etwas besser gefallen, vor allem, weil ich dort eine Telefonnummer hatte, die ich anrufen konnte. Bei Canix gibt es nur eine Kontakt-E-Mailadresse, wobei meine Nachfrage per E-Mail schnell beantwortet wurde.

Als das Testergebnis dann angekommen ist, war ich gespannt auf das Ergebnis. Ich habe zwar nichts neues erfahren, da die Kategorien 1 und 2 (DNA-Anteil von 74-100 Prozent) auch  diesmal keine Testtreffer enthielten, die Haupt-DNA von Filou gehört also zu der 20 Prozentgruppe von Hunden,  deren DNA nicht kategorisiert ist. Erfreulicher Weise haben die weiteren Testergebnisse von Canix mit denen des ersten DNA-Tests bei CanisMix zumindest bezüglich der enthaltenen Hunderassen fast vollständig übereingestimmt, lediglich die Verteilung innerhalb der bei CanisMix und Canix gleichlautenden Kategorien haben etwas variiert, was ich aber nicht so tragisch finde. Folgende Ergebnisse weist der Canix-Test aus:

Kategorie 1 und 2 (über 75%-37%):  keine Treffer

Kategorie 3 (20% – 36%): Chihua, Dobermann Pinscher, Papillon

Kategorie 4 (10% – 19%): Dackel

Kategorie 5 (unter 10%): Pekinese

..

Zum Vergleich nochmal die Ergebnisse von CanisMix:

Kategorie 1 und 2 (über 75%-37%):  keine Treffer

Kategorie 3 (20% – 36%): Dobermann, Zwergspaniel

Kategorie 4 (10% – 19%): Chihuahua

Kategorie 5 (unter 10%): Pekinese, Pyrenäen Berghund, Teckel

Es ist eine Riesenspannung, bis die Testergebnisse da sind und oftmals kommen dabei Ergebnisse heraus, die man beim Anblick des Testkandidaten nie vermutet hätte, ich würde den Test daher jederzeit wieder machen, es dann aber wahrscheinlich mit einem bewenden lassen. 🙂 Weitere Beispiele interessanter Ergebnisse anderer Rassetests sind auch im Blog der Hundeschule Aschaffenburg (Suchwort: “Rassetest”) zu finden.

Advertisements
Standard