Unterwegs

Schrecksekunden

Soll ich mich nun über den Dobermann-Halter ärgern oder kann sowas mal passieren frage ich mich, nachdem jemand seinen Dobermann (tolle Hunde, aber auch sehr Respekt gebietend) auf öffentlicher Straße, hier einem wenig befahrenen Wohngebiet, außer Sicht frei loslaufen und auf fremde Hundführer (wohl ohne Absicht, aber was hilft das im Fall der Fälle schon) hat losrennen lassen, die (meine Mutter!) gerade mit dem 3,4-Kilo-Hündchen (Filou!) an der Leine Gassi gehen und sich angesichts des heranschnellenden Dobermanns nur noch schützend und nach dem Dobermann-Halter rufend vor den schon Schwanz einkneifenden (Angst!) Hund hat stellen können und hoffen, dass nichts schlimmeres passieren wird. „Der macht nichts“ ist von dem Dobermann-Halter zu hören (nicht wirklich beruhigend und wenig glaubwürdig in dieser Lage), der die Situation erkennend nun angerannt kam. Zum Glück hatte er Recht und der Dobermann offenbar tatsächlich keine bösen Absichten, trotzdem hat der heranrennende Dobermann erstmal für einige nachvollziehbare Schrecksekunden gesorgt.

Das ist einer der wenigen Nachteile, die das Halten von Kleinhunden wie Filou mit sich bringen. Im Zweifel ist Filou der Schwächere und man muss daher besonders aufpassen, da etwa ein Biss von einem Hund in der Größe eines Dobermanns fatale Folgen haben könnte. Nach dem ganzen Aufruhr und der immer noch andauernden Wärme erst einmal ausruhen. Wie friedlich Filou ist sein kann…

Advertisements
Standard